Sagenwanderweg: Gemeinde Büchenbach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Jahreszeit wählen:
Winter
Frühling
Sommer
Herbst
Winter Frühling Sommer Herbst
Vorheriges Bannerbild Nächstes Bannerbild

Wandern & Nordic Walking

Hauptbereich

Der Sagenwanderweg im Heidenberg

Der Heidenbergforst entstand bereits um 800 als Ausstattung des neu gegründeten Königshofes Schwabach. Seit 1364 von den Nürnberger Burggrafen und späteren Markgrafen von Brandenburg-Ansbach von ihrer Burg Kammerstein aus verwaltet, wurde der 1404 erstmals erwähnte „Hegenperg“ zu einer Hirschhege für hochherrschaftliche Jagden ausgebaut. 1792 ließ die preußische Regierung die Heidenberghirsche vollständig abschießen. Als Landplage hatten sie, geschützt durch markgräfliche Erlasse, immer wieder die Felder der Bauern der umliegenden Dörfer verwüstet. Geblieben sind die 22 Sagen, die 1922 von dem Volksschullehrer, Hans Hörndler, aus Ottersdorf aufgezeichnet wurden. Ein zweiter Sagenstrang beschäftigt sich mit den beiden strategisch wichtigen Reichsstraßen, die den Heidenberg vom 9. bis Ende des 16. Jh. querten. Dies sind die Burgunderstraße (auch „Ulmer-„, „Wein-„ oder „Heerstraße“) über Kammerstein und Italienstraße („Weißenburger Steig“) über Kühedorf. Zielpunkt war die Reichsstadt Nürnberg.

Lage:

20 km südöstlich von Nürnberg. Zwischen der Gemeinde Büchenbach und der Gemeinde Kammerstein.

Parkplätze:

Wanderparkplätze in Ungerthal und Kühedorf.

Erreichbarkeit:

S-Bahn Linie 3 Nürnberg – Roth, Station Büchenbach. Von der S-Bahn ca. 3 km bis zum Standpunkt Kühedorf (ausgeschildert).

Sagenstationen:

22 gut beschriebene und ausgeschilderte Sagenstationen an historischen Standorten.

Wegenetz:

Sehr familien- bzw. kinderfreundliche Wanderwege. Die Wege sind geschottert und gut ausgebaut. Sie können abgelaufen, als auch mit dem Fahrrad abgefahren werden.

Führungen:

Ansprechpartner: Frau Irene Kolb, Telefonnummer09171 1577

Wanderkarte:

Eine kostenlose Wanderkarte des Sagenwanderweges erhalten Sie im Büchenbacher Rathaus oder hier zum Herunterladen: Wanderkarte Sagenwanderweg

Gastronomie:

In den Anliegergemeinden des Heidenbergs – Büchenbach und Kammerstein – finden Sie eine Anzahl von gutbürgerlich geführten Gasthäusern.