Rathaus Aktuell: Gemeinde Büchenbach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Herzlich willkommen
in Büchenbach
Jahreszeit wählen:
Winter
Frühling
Sommer
Herbst
Winter Frühling Sommer Herbst
Bürgerservice Portal: Logo
Vorheriges Bannerbild Nächstes Bannerbild

Verwaltung

Hauptbereich

Dorfgemeinschaftshaus Aurau

Autor: Lena Konrad
Artikel vom 09.08.2018

Dorfgemeinschaftshaus Aurau – Gemeinderat 07. 08. 2018

Bürgermeister Bauz verweist auf die Gemeinderatssitzung vom 31.07.2018. Mit dem Dorfverein Aurau wurde die reduzierte Planung besprochen. Es liegt zwischenzeitlich auch ein offizielles Schreiben des Dorfvereins Aurau vor, dass mit der Planung grundsätzlich Einverständnis besteht.

Zu diesem Tagesordnungspunkt ist Herr Etteldorf vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Ansbach erschienen.

Er informiert die Gemeinderäte darüber, dass sich die Fördersituation für die Dorfgemeinschaftshäuser (DGH) wesentlich verbessert habe. Das ALE hält das DGH Aurau für ein wichtiges Projekt. Die bisherige Förderung von Dorfgemeinschaftshäusern (EU-Förderung, ELER) sah einen Förderhöchstbetrag von 150.000,-- € vor. Es sind nun neue Richtlinien erlassen worden. Die Fördermittel sind nun nationale Mittel, es gibt keinen Förderhöchstbetrag. Der Fördersatz ist abhängig von der Finanzkraft der Gemeinde. Für 2018 beträgt er 59 %. Auch Eigenleistungen werden bei der Förderung anerkannt und in die Zuwendung eingerechnet. Förderfähig sind die Baukosten der Baugruppe 3 und 4 und hier die Brutto-Baukosten (bei ELER: Netto-Baukosten). Auch die Baunebenkosten werden mit einer Pauschale von 20 % der Baukosten der Baugruppe 3 und 4 gefördert. Zu berücksichtigen ist auch, dass bei einer ELER-Förderung der Zuwendungsantrag bereits bis 28.09. 2018 bei dem ALE eingegangen sein müsste. Bei einer Förderung über nationale Mittel wäre der Antragsschluss in diesem Jahr der 31.12.2018. Auch das evtl. vorgesehene ausbaufähige Dachgeschoss wird laut Herrn Etteldorf gefördert. Außenanlagen werden nur gefördert, soweit sie nicht Bestandteil des Genehmigungsbescheides (Auflagen) sind. Herr Etteldorf hat eine Beispielrechnung mitgebracht, welche einen niedrigeren Eigenanteil der Gemeinde bei ca. 38,5 % (unter Berücksichtigung von Eigenleistungen) ausweist.

Aus den Reihen des Gemeinderates ergaben sich folgende Fragen: Steht der Fördersatz von 59 % fest? Beim Fördersatz für die Dorferneuerung wurde auch der Fördersatz im Nachhinein um 2 – 3 Prozentpunkte nach unten korrigiert. Werden auch die bisher angefallenen Baunebenkosten bezuschusst?

Herr Etteldorf erklärt, dass bei einem positiven Zuwendungsbescheid in diesem Jahr der Fördersatz bei 59 % liegt. Als Baunebenkosten wird eine Pauschale von 20 % der Baukosten der Baugruppe 3 und 4 angenommen.

Es soll eine zeitnahe Entscheidung getroffen werden. Falls die Baumaßnahme öffentlich ausgeschrieben wird und die Baupreise zu hoch sind, muss die Ausschreibung wieder aufgehoben werden, was wieder einen Zeitverlust bedeutet. Hier erklärt Herr Etteldorf, dass eine Doppelförderung problematisch ist. Der SFV Aurau darf einen Zuschuss nur für die Bereiche gewähren, welche das ALE nicht fördert. Hier wäre z. B. die Ausstattung (Küche, Möbel etc.) zu nennen.

Herr Etteldorf erklärt, dass das DGH Aurau primär für die Dorfgemeinschaft Aurau und Asbach errichtet wird. Es soll keine gewerbliche Nutzung stattfinden.

Zur Sicherung des Fördersatzes sollte die Gemeinde den Zuwendungsantrag schnellstmöglich stellen.

Aus den Reihen des Gemeinderates wird die Grundfläche des Besprechungsraumes im Kellergeschoss des Feuerwehrgerätehauses mit der geplanten Grundfläche des DGH Aurau verglichen. Für einen geplanten Nutzerkreis von 70 Personen ist der Saal zu klein. Es wird daher eine Verlängerung des Gebäudes um zwei Meter vorgeschlagen.

 

Folgender Beschluss wurde gefasst:

Die vorgelegte Planung für das Dorfgemeinschaftshaus Aurau erhält die Zustimmung seitens des Gemeinderates. Es sollen noch folgende Änderungen vorgenommen werden: Einplanung eines ausbaufähigen Dachgeschosses und Verlängerung des Gebäudes um zwei Meter.